Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Nena – Diese Frau ist ein Hit

Nena – Diese Frau ist ein Hit

Im Leben von Nena war – den „99 Luftballons“ zum Trotz – beileibe nicht alles rosarot. Die wohl bekannteste deutsche Popsängerin mit dem jugendhaften, strahlenden Lächeln musste harte Tiefschläge hinnehmen, von denen sich die optimistische Power-Frau aber nicht unterkriegen ließ. Ihr Lebensmotto lautet „Die Offenheit zu haben, das Gute zu erwarten“ – ein Motto, das sie auch wirklich lebt. Ein Beispiel für ihre Offenheit und Tatkraft ist die „Neue Schule Hamburg“, die einen unkonventionellen pädagogischen Weg geht und von Nena mitbegründet wurde.

Nena wird 1960 in Hagen in Westfalen geboren, ihr echter Name lautet Gabriele Susanne Kerner. Den Spitznamen Nena, unter dem sie später selbst in den USA berühmt werden soll, bekommt sie bereits im Alter von drei Jahren verpasst. Im Spanienurlaub rufen die Einheimischen sie „niña“ – das spanischer Wort für „Mädchen“. Ihre Familie macht daraus das eingedeutschte „Nena“. Das Gymnasium verlässt Nena vorzeitig nach der elften Klasse, anschließend macht sie eine Lehre zur Goldschmiedin – ein Wunsch ihrer Eltern. 1977 wird Nena Mitglied der Band The Stripes, die sich 1981 aufgrund des ausbleibenden Erfolgs auflöst.

Welterfolg von Null auf Hundert

1982 zieht Nena nach Berlin und gründet mit ihrem damaligen Lebensgefährten Rolf Brendel (Schlagzeug), dem Keyboarder Uwe Fahrenkrog-Petersen, dem Gitarristen Carlo Karges und dem Bassisten Jürgen Dehmel eine neue Band, die nach ihr benannt wird. Im Mai desselben Jahres, die „Neuen Deutsche Welle“ befindet sich auf ihrem kommerziellen Höhepunkt – veröffentlicht die Gruppe ihre erste Single „Nur geträumt“ – was dann passiert, ist wirklich wie ein Traum: Die zweite, im Januar 1983 erschienene Single „99 Luftballons“ wird ein Welthit, erobert sogar die USA im Sturm – ein Land, in dem Musiker aus Deutschland bis auf sehr wenige Ausnahmen (Kraftwerk) sonst im besten Fall belächelt werden.

Der Traum endet

Die Band schwimmt auf der Erfolgswelle, führt ein Leben wie im Rausch – doch der hält nicht lange an. 1987 löst sich die Gruppe auf. Auf das jahrelange Hoch folgt auf brutalste Weise das Tief. Nena bekommt 1988 ihr erstes Kind, bei der Geburt gibt es Komplikationen, ihr Sohn Christopher-Daniel erleidet einen Hirschaden und verstirbt elf Monate später.

In den Neunzigern kehrt das private Glück zurück, die Sängerin bringt gesunde Zwillinge zur Welt, zwei weitere Söhne folgen später. Mit ihrer Karriere scheint es dagegen vorbei zu sein. Nena nimmt Kinderlieder auf, produziert weiter Alben und tourt, doch der Erfolg will sich nicht so recht wieder einstellen. Im neuen Jahrtausend geht es dann wieder steil bergauf, mit einem neuem Sound erlebt Nena ihr Comeback und ist wieder ganz groß angesagt – bis heute macht sie Schlagzeilen, dank ihrer Rolle als Jurymitglied der TV-Sendung „Voice of Germany“ gilt sie auch bei den Kids als cool.

Eine Frau geht ihren Weg

Gar nicht cool findet die Mutter Nena dagegen das deutsche Bildungssystem und die staatlichen Schulen. Ganz Macherin, gründet sie mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Philipp Palm und weiteren Mitstreitern 2007 die „Neue Schule Hamburg“. Die Privatschule setzt das sogenannte Sudbury-Modell und damit ein sehr freies pädagogisches Konzept um, gerät aber auch in die Kritik – doch bei welcher Schule, ob privat oder staatlich, ist das nicht auch irgendwann einmal der Fall?

Nena geht ihren Weg, und für den ist sie mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt worden. Darunter sind vor allem musikalische Preise wie der Echo Award, aber die Frau mit den vielen Betätigungsfeldern darf sich unter anderem auch mit dem Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation (Sonderpreis für ihre Schule), dem Deutschen Kinderpreis (Ehrenpreis) und dem B.Z. Kulturpreis schmücken – und zusätzlich mit dem Titel „Sexiest Female Vegetarian“! Ein Hit, diese Nena.

Foto: By Michael Movchin (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Vorheriger Artikel

There are no older stories.